Vorsicht, sonst brennt’s: Meteorologen warnen vor hoher UV-Strahlung

Vorsicht, sonst brennt’s: Meteorologen warnen vor hoher UV-Strahlung

06. Mai 2020 · Wissenswertes & Fakten

Im März und April 2020 war der Himmel auf der Nordhalbkugel klar wie nie. Experten vermuten einen Zusammenhang mit vermindertem Verkehr und reduzierter Industrietätigkeit aufgrund der weltweiten Anti-Corona-Maßnahmen.

Im März und April 2020 war der Himmel auf der Nordhalbkugel klar wie nie. Nach entsprechenden Messwerten und Auswertungen von Satellitenaufnahmen, die zeigen, dass die Stickstoffdioxidkonzentration vor allem über Industriezentren in Asien, Nordamerika und Europa deutlich geringer ausfiel als in den vergangenen Jahren, vermuten Experten einen Zusammenhang mit vermindertem Verkehr und reduzierter Industrietätigkeit aufgrund der weltweiten Anti-Corona-Maßnahmen. So waren beispielsweise im dicht besiedelten Nordrhein-Westfalen an den Wochenenden Anfang April bis zu 70 Prozent weniger Autos unterwegs als üblich und auch an Wochentagen war der Pkw-Verkehr um 40 Prozent reduziert. Allein bewiesen ist der Zusammenhang mit dem Lockdown nicht, dazu fehlen gründlichere Analyseergebnisse. Neben den gemessenen Stickstoffdioxiden haben auch Feinstaubbelastungen, Temperaturen, Windbewegungen, der Eintrag von Schadstoffen in höhere Luftschichten durch den Flugverkehr und viele weitere Faktoren Einfluss auf die Luftqualität.

UV-Belastung aktuell deutlich erhöht

Was auch immer die Ursachen sein mögen, die derzeit besonders saubere Luft sorgt für eine stark erhöhte UV-Strahlung am Boden. Die aktuell deutlich geringeren Emissionen tun grundsätzlich erst einmal gut, entlasten Mensch und Umwelt. Doch die feinen Staub- und Rußpartikel sorgen üblicherweise für eine zusätzliche Streuung der Sonnenstrahlen in der Atmosphäre, teilweise sogar für eine Absorption oder Reflexion zurück ins Weltall. Dass diese jetzt fehlen, kann besonders für empfindliche hellhäutige Menschen zum Problem werden, auch, weil aufgrund kühlerer Luftströmungen und einer insgesamt noch nicht sehr aufgeheizten Umgebung im Frühjahr die Sonneneinstrahlung noch nicht als so heiß empfunden wird wie im Hochsommer. Trotzdem entspricht die Kraft der Sonnenstrahlen im April ungefähr der Stärke zum Ende des Sommermonats August. Dazu kommt, dass besonders in den ersten Monaten eines Jahres die Haut nach der dunkleren Jahreshälfte noch nicht so gut an die UV-Belastung gewöhnt ist.

Achten Sie daher gerade jetzt auf ausreichenden UV-Schutz – auch im heimischen Garten, auf dem Balkon oder beim Spaziergang.

Service Service Service

Benötigen Sie weitere Informationen?

Sollten Sie hier nicht fündig geworden sein, kontaktieren Sie uns bitte. Wir werden Sie gerne persönlich beraten.

Kundenservice & Support

Das könnte Sie auch interessieren

Joy of Missing Out: Weniger macht Spaß!

Joy of Missing Out: Weniger macht Spaß!

09. Januar 2024 · Dettlings Kolumne

Gute Vorsätze sind schnell vergessen, vor allem, wenn sie das neue Jahr betreffen. Gute Trends halten länger. Zum Beispiel der Trend zum Weniger. Wir haben uns zu Weihnachten weniger geschenkt. Statt stundenlang Geschenke auszupacken hatten wir mehr Zeit für Spiele und Gespräche. Stressreduktion durch Verzicht wird zum Motto für die nächste Zukunft.

Weiterlesen

Willkommen in der Post New Work Ära!

Willkommen in der Post New Work Ära!

20. Dezember 2023 · Dettlings Kolumne

Warum es mehr Berufe geben wird als verschwinden werden - In den nächsten 15 Jahren wird in den meisten europäischen Ländern bis zu jeder dritte Arbeitsplatz wegfallen und nicht ersetzt. Der Grund ist nicht der technologische, sondern der demografische Wandel.

Weiterlesen

Corporate Political Responsibility

Corporate Political Responsibility

24. November 2023 · Dettlings Kolumne

Demokratie und Haltung werden zum neuen Business Case. Die 20er Jahre dieses Jahrhunderts werden als „Die Epoche der Polykrise“ in die Geschichte eingehen. Klima, Kriege, Konflikte und Herausforderungen wie die Migration und der Zusammenhalt der Gesellschaft fordern nicht nur Staaten, sondern auch die Unternehmen heraus. Ökonomisch wie gesellschaftlich.

Weiterlesen