Vorsicht, sonst brennt’s: Meteorologen warnen vor hoher UV-Strahlung

Vorsicht, sonst brennt’s: Meteorologen warnen vor hoher UV-Strahlung

06. Mai 2020 · Wissenswertes & Fakten

Im März und April 2020 war der Himmel auf der Nordhalbkugel klar wie nie. Experten vermuten einen Zusammenhang mit vermindertem Verkehr und reduzierter Industrietätigkeit aufgrund der weltweiten Anti-Corona-Maßnahmen.

Im März und April 2020 war der Himmel auf der Nordhalbkugel klar wie nie. Nach entsprechenden Messwerten und Auswertungen von Satellitenaufnahmen, die zeigen, dass die Stickstoffdioxidkonzentration vor allem über Industriezentren in Asien, Nordamerika und Europa deutlich geringer ausfiel als in den vergangenen Jahren, vermuten Experten einen Zusammenhang mit vermindertem Verkehr und reduzierter Industrietätigkeit aufgrund der weltweiten Anti-Corona-Maßnahmen. So waren beispielsweise im dicht besiedelten Nordrhein-Westfalen an den Wochenenden Anfang April bis zu 70 Prozent weniger Autos unterwegs als üblich und auch an Wochentagen war der Pkw-Verkehr um 40 Prozent reduziert. Allein bewiesen ist der Zusammenhang mit dem Lockdown nicht, dazu fehlen gründlichere Analyseergebnisse. Neben den gemessenen Stickstoffdioxiden haben auch Feinstaubbelastungen, Temperaturen, Windbewegungen, der Eintrag von Schadstoffen in höhere Luftschichten durch den Flugverkehr und viele weitere Faktoren Einfluss auf die Luftqualität.

UV-Belastung aktuell deutlich erhöht

Was auch immer die Ursachen sein mögen, die derzeit besonders saubere Luft sorgt für eine stark erhöhte UV-Strahlung am Boden. Die aktuell deutlich geringeren Emissionen tun grundsätzlich erst einmal gut, entlasten Mensch und Umwelt. Doch die feinen Staub- und Rußpartikel sorgen üblicherweise für eine zusätzliche Streuung der Sonnenstrahlen in der Atmosphäre, teilweise sogar für eine Absorption oder Reflexion zurück ins Weltall. Dass diese jetzt fehlen, kann besonders für empfindliche hellhäutige Menschen zum Problem werden, auch, weil aufgrund kühlerer Luftströmungen und einer insgesamt noch nicht sehr aufgeheizten Umgebung im Frühjahr die Sonneneinstrahlung noch nicht als so heiß empfunden wird wie im Hochsommer. Trotzdem entspricht die Kraft der Sonnenstrahlen im April ungefähr der Stärke zum Ende des Sommermonats August. Dazu kommt, dass besonders in den ersten Monaten eines Jahres die Haut nach der dunkleren Jahreshälfte noch nicht so gut an die UV-Belastung gewöhnt ist.

Achten Sie daher gerade jetzt auf ausreichenden UV-Schutz – auch im heimischen Garten, auf dem Balkon oder beim Spaziergang.

Service Service Service

Benötigen Sie weitere Informationen?

Sollten Sie hier nicht fündig geworden sein, kontaktieren Sie uns bitte. Wir werden Sie gerne persönlich beraten.

Kundenservice & Support

Das könnte Sie auch interessieren

Was wäre, wenn es die EU von heute auf morgen nicht mehr gäbe?

Was wäre, wenn es die EU von heute auf morgen nicht mehr gäbe?

04. Juni 2024 · Dettlings Kolumne

Erinnern Sie sich noch an den BREXIT? Kaum jemand hatte vor acht Jahren auf einen EU-Austritt des Vereinten Königreichs (UK) gewettet. Auf 13 Prozent schätzten die Wettbüros damals die Wahrscheinlichkeit eines Erfolgs der Leave-Kampagne. Was wäre, wenn es die EU von heute auf morgen nicht mehr gäbe? Ein 27-facher „Exit“ am Tag der Europawahl? Wenn […]

Weiterlesen

Nicht das Ende der Welt

Nicht das Ende der Welt

17. April 2024 · Dettlings Kolumne

Wie wir als erste Generation einen nachhaltigen Planeten bauen können  Unsere Zeit ist begrenzt und deshalb kostbar. 80.000 Stunden verbringen wir im Durchschnitt im Laufe unseres Lebens mit Arbeiten. Das ist viel Zeit. Mehr als ein Zehntel unseres Lebens (bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von gut 80 Jahren). Wir alle wollen in diesen Stunden möglichst viel […]

Weiterlesen

Die Zukunft der Pflege: Care Society

Die Zukunft der Pflege: Care Society

18. März 2024 · Dettlings Kolumne

Alle wollen alt werden, aber niemand will es sein. „Alter“ ist zum Unwort geworden. Statt eine älter werdende Gesellschaft als Chance zu sehen, reduzieren wir den demografischen Wandel auf Überschriften wie „Pflegekatastrophe“ und „Kostenlawine“. Wie wollen wir in einer älter werdenden Gesellschaft leben? Über 90 Prozent der Älteren geben in Umfragen an, möglichst lange in […]

Weiterlesen