Wieviel Obst ist gesund?

Wieviel Obst ist gesund?

12. Juni 2020 · Gesundheitstipps

„An apple a day keeps the doctor away” gehört zu den weltweit bekanntesten englischen Sprichwörtern und wurde in viele andere Sprachen übernommen. Seine Ursprünge lassen sich bis ins Jahr 1866 zurückverfolgen; in seiner heutigen Form wurde es 1913 von Elizabeth Mary Wright, der Ehefrau des Philologen Joseph Wright, in dem Buch „Rustic Speech and Folklore“ veröffentlicht.

Tatsächlich: Äpfel stecken voller wichtiger Nährstoffe, allen voran die Vitamine A, B, E und Folsäure. Sie enthalten wichtige sekundäre Pflanzenstoffe, die vor Krebs schützen können. Eine Versuchsreihe der Universität Oxford wies nach, dass ein Apfel täglich bei über 50-Jährigen den Cholesterinspiegel senkt und damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen kann. Doch ein einzelner Apfel reicht natürlich nicht, um gesund zu bleiben. Trotzdem bildet Obst einen Teil einer ausgewogenen Ernährung. Wie so oft gilt: Die Mischung macht‘s.

In jüngster Zeit sorgten jedoch Aussagen aus Studien für Aufsehen, die auf die schädliche Wirkung von Fruchtzucker hinwiesen. Schlagzeile: „Obst macht dick“. Wie immer liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen, Pauschalisierungen sind selten hilfreich.

Obst enthält einen hohen Anteil am Fruchtzucker Fructose, einem Kohlehydrat, das von der Leber in verwertbare Energie umgewandelt wird. Nehmen wir mehr Fructose auf als der Körper benötigt, werden die Kohlenhydrate jedoch in Fett umgewandelt und gelangen zurück in unsere Blutbahn oder werden in unsere Zellen eingelagert.

Kritisch ist vor allem der Zeitpunkt des Obstverzehrs. Nimmt man beispielsweise am Abend stark zuckerhaltige Obstsorten wie Bananen, Mango, Ananas oder Weintrauben zu sich, also zu einem Zeitpunkt, zu dem man sich in der Regel nicht mehr bewegt oder körperlich anstrengt, kann es dazu kommen, dass der Körper die aufgenommene Energie nicht mehr umwandeln kann und stattdessen in Fettdepots einlagert.

Außerdem bekommen einige Menschen beim Verzehr von größeren Portionen von Obst und Gemüse Blähungen – eine unangenehme Folge, deren Linderung durch Bewegung begünstigt wird.

Wenn Sie am Abend Obst essen wollen, dann setzen Sie besser auf zuckerarme Obstsorten wie Grapefruit, Blaubeeren oder Himbeeren. Wer es exotischer mag, kann sich Papaya oder Guaven schmecken lassen.

Als Starter am Morgen sind jedoch auch Banane, Mango und Ananas sinnvoll; ins Müsli geschnitten oder als Fruchtsnack zwischendurch liefern sie Energie für den Tag.

Service Service Service

Benötigen Sie weitere Informationen?

Sollten Sie hier nicht fündig geworden sein, kontaktieren Sie uns bitte. Wir werden Sie gerne persönlich beraten.

Kundenservice & Support

Das könnte Sie auch interessieren

Joy of Missing Out: Weniger macht Spaß!

Joy of Missing Out: Weniger macht Spaß!

09. Januar 2024 · Dettlings Kolumne

Gute Vorsätze sind schnell vergessen, vor allem, wenn sie das neue Jahr betreffen. Gute Trends halten länger. Zum Beispiel der Trend zum Weniger. Wir haben uns zu Weihnachten weniger geschenkt. Statt stundenlang Geschenke auszupacken hatten wir mehr Zeit für Spiele und Gespräche. Stressreduktion durch Verzicht wird zum Motto für die nächste Zukunft.

Weiterlesen

Willkommen in der Post New Work Ära!

Willkommen in der Post New Work Ära!

20. Dezember 2023 · Dettlings Kolumne

Warum es mehr Berufe geben wird als verschwinden werden - In den nächsten 15 Jahren wird in den meisten europäischen Ländern bis zu jeder dritte Arbeitsplatz wegfallen und nicht ersetzt. Der Grund ist nicht der technologische, sondern der demografische Wandel.

Weiterlesen

Corporate Political Responsibility

Corporate Political Responsibility

24. November 2023 · Dettlings Kolumne

Demokratie und Haltung werden zum neuen Business Case. Die 20er Jahre dieses Jahrhunderts werden als „Die Epoche der Polykrise“ in die Geschichte eingehen. Klima, Kriege, Konflikte und Herausforderungen wie die Migration und der Zusammenhalt der Gesellschaft fordern nicht nur Staaten, sondern auch die Unternehmen heraus. Ökonomisch wie gesellschaftlich.

Weiterlesen