Unsere Ernährungs-Top-Ten

Unsere Ernährungs-Top-Ten

06. Mai 2020 · Gesundheitstipps

Kaum ein Bereich der Gesundheitsvorsorge steht so sehr im Fokus wie die Ernährung. Unsere zehn All-Time-Basics einer gesunden Ernährung helfen Ihnen dabei, den Durckblick zu behalten.

Kaum ein Bereich der Gesundheitsvorsorge steht so sehr im Fokus wie die Ernährung. Bücher, Podcasts, Food-Apps, Expertenanalysen und Ratgeber tummeln sich auf diesem äußerst profitablen Markt. Da ist es gar nicht so einfach, Durchblick zu behalten. Unabhängig davon, welche Methode gerade besonders trendy ist und welche Philosophie aktuell den höchsten Zulauf hat, unsere zehn All-Time-Basics einer gesunden Ernährung werden von den meisten Medizinern und Ernährungswissenschaftlern sowie zahlreichen Studien empfohlen.

1. Natürlich und abwechslungsreich

Bevorzugen Sie naturbelassene Nahrungsmittel – am besten aus regionalem Anbau und der Saison entsprechend. Vermeiden Sie verarbeitete Lebensmittel, wann immer dies möglich ist. Achten Sie auf abwechslungsreiche Zutaten.

2. Obst und Gemüse als Basis

Zahlreiche Vitamine, Mineralien und Spurenelemente nehmen Sie durch Obst und Gemüse auf.

3. Wenn Getreide, dann volles Korn

Getreide ist Energielieferant Nummer 1. Doch nur Vollkornprodukte liefern ordentlich Nährstoffe und halten für längere Zeit satt.

4. Ausreichend trinken

Ohne Flüssigkeit kann Ihr Körper keine Leistung erbringen. Es gibt zahlreiche Empfehlungen, aber ca. 1 bis 2 Liter pro Tag sollten es schon sein, wenn Sie krank sind oder sich körperlich stark anstrengen auch mehr.

5. Milch und Milchprodukte

Diese liefern wichtige Eiweiße, Kalzium und Vitamine der B-Gruppe. Ernähren Sie sich vegan, sollten Sie sich beraten lassen und in der Apotheke nach Vitamin-B-Präparaten fragen.

6. Tierische Produkte nur in Maßen

Manche Mineralstoffe und Spurenelemente nimmt der Körper aus tierischen Nahrungsmitteln besser auf als aus pflanzlichen. Ein reduzierter Konsum tierischer Produkte fördert dennoch die Gesundheit, vor allem wenn das wenige Fleisch, das Sie verzehren, dafür aus nachhaltiger, biologischer und regionaler Haltung stammt. So leisten Sie gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz.

7. Wenig Fett

Fett ist zwar nicht per se schlecht. Doch gerade versteckte und gesättigte Fette, die beispielsweise in Wurst oder in Fertiggerichten zu finden sind, gelten als problematisch. Je weniger Sie davon zu sich nehmen umso besser.

8. Süßigkeiten meiden

Süßigkeiten schmecken, bieten allerdings keinerlei wertvolle Nährstoffe. Der enthaltene Zucker schadet nicht nur auf vielfältige Weise, sondern verdrängt auch noch die Aufnahme lebensnotwendiger Nährstoffe.

9. Bewusst essen

Essen ist zur Stresskompensation nicht geeignet. Essen Sie stattdessen bewusst, nehmen Sie sich dafür Zeit und achten Sie darauf, was Sie zu sich nehmen. Essen Sie dabei langsam, denn ein Sättigungsgefühl stellt sich meist erst nach einer kleinen Weile ein. Wenn Sie sehr schnell große Mengen essen, nehmen Sie wesentlich mehr zu sich als notwendig – Übergewicht ist so fast unausweichlich.

10. Aktiv bleiben

Was wir zu uns nehmen, sollten wir idealerweise auch verbrauchen. Bewegung hilft auch der Verdauung und unterstützt unser Herz-Kreislauf-System. Sport ist ein gutes Mittel, um Stress und Überbelastungen abzubauen. Letztlich können Sie so einen Beitrag leisten, typische Zivilisationskrankheiten wie Diabetes mellitus und Übergewicht zu vermeiden.

Service Service Service

Benötigen Sie weitere Informationen?

Sollten Sie hier nicht fündig geworden sein, kontaktieren Sie uns bitte. Wir werden Sie gerne persönlich beraten.

Kundenservice & Support

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht das Ende der Welt

Nicht das Ende der Welt

17. April 2024 · Dettlings Kolumne

Wie wir als erste Generation einen nachhaltigen Planeten bauen können  Unsere Zeit ist begrenzt und deshalb kostbar. 80.000 Stunden verbringen wir im Durchschnitt im Laufe unseres Lebens mit Arbeiten. Das ist viel Zeit. Mehr als ein Zehntel unseres Lebens (bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von gut 80 Jahren). Wir alle wollen in diesen Stunden möglichst viel […]

Weiterlesen

Die Zukunft der Pflege: Care Society

Die Zukunft der Pflege: Care Society

18. März 2024 · Dettlings Kolumne

Alle wollen alt werden, aber niemand will es sein. „Alter“ ist zum Unwort geworden. Statt eine älter werdende Gesellschaft als Chance zu sehen, reduzieren wir den demografischen Wandel auf Überschriften wie „Pflegekatastrophe“ und „Kostenlawine“. Wie wollen wir in einer älter werdenden Gesellschaft leben? Über 90 Prozent der Älteren geben in Umfragen an, möglichst lange in […]

Weiterlesen

Zukunftslust statt Zukunftsmüdigkeit

Zukunftslust statt Zukunftsmüdigkeit

01. März 2024 · Dettlings Kolumne

Warum die neue industrielle Revolution zu mehr Chancen und Freiheiten führt als frühere Wir leben in einer Zeit der „Polykrise“. Klima, Krieg und andere Krisen machen etwas mit uns Menschen. Alte Gewissheiten wie immer mehr Wohlstand, ewiger Frieden und steigende Gesundheit sind erloschen. Der Philosoph und Politiker Antonio Gramsci hat Krisen als „Interregnum“ bezeichnet: die […]

Weiterlesen