Ein Leben ohne Arbeit?!

Ein Leben ohne Arbeit?!

03. Oktober 2023 · Dettlings Kolumne

Der neue Kampf auf dem Arbeitsmarkt ist ein Wertewandel. Corona hat offenbar tiefere Spuren auf den Arbeitsmärkten hinterlassen als angenommen. Zumindest für die westlichen Staaten liegen neue Zahlen vor, die nachhaltige Folgen für Unternehmen und staatliche Sicherungssysteme haben werden.

Heute können sich mehr als die Hälfte der Beschäftigten ein Leben ganz ohne Berufstätigkeit vorstellen. Weniger als die Hälfte (47%) stimmen der Aussage zu: „Mein derzeitiger Beruf bedeutet mir sehr viel.“ Die Zahlen, die aus Deutschland stammen, fallen in den meisten OECD-Staaten ähnlich aus. In einer internationalen Umfrage gaben 44 Prozent der Befragten an, dass ich ihre beruflichen Prioritäten während Corona verschoben hätten. Besonders kritisch zum eigenen Beruf geben sich mittlere Altersgruppen. Für nur etwas mehr als jeden Dritten zwischen 30 und 44 ist der eigene Job „Lebensinhalt“. Das ist noch weniger als in der Generation Z, die für die meisten (älteren) Arbeitgeber als die illoyalste gilt.

Der Wettbewerb um Talente wird zum Verteilungskampf

Zu den wesentlichen Treibern der neuen Arbeitsunlust zählt der Personalmangel. Fast zwei Drittel sieht dünne Personaldecken als Ursache der großen Unzufriedenheit. Fast jeder Zweite fühlt sich unzureichend gefördert, die Hälfte erkennt keine Aufstiegschancen im Unternehmen. Der Wettbewerb um Talente wird für die Unternehmen zum harten Verteilungskampf. In einer höheren Entlohnung und der Viertagewoche bei vollem Lohnausgleich sehen die befragten Arbeitnehmer die Wege aus der Jobkrise hin zu mehr Stellenbesetzungen und weniger Kündigungen.

Weniger arbeiten und mehr Freizeit und damit Zeit für Konsum, Freunde, Familie hat für die Einzelnen etliche Vorteile, stellt die Gesellschaft aber auch vor handfeste Herausforderungen. Wenn auch in Bildung, Ausbildung, Forschung und Entwicklung weniger gearbeitet wird, kommen weniger gut ausgebildete Fachkräfte auf den Arbeitsmarkt, die Unternehmen verlieren an Innovationskraft, der Staat Steuereinnahmen.

Der Kampf ist ein Wertewandel

Die Alternative zur aktuellen Jobkrise heißt „Weniger arbeiten, dafür produktiver und innovativer und das für beide Geschlechter.“ Der Kampf auf dem Arbeitsmarkt ist im Kern ein Wertewandel. Der Stellenwert von Arbeit wird radikal hinterfragt, Corona hat den Wandel beschleunigt. Gefragt sind jetzt ein klarer Kopf und klarer Fokus auf die wesentlichen Dinge. „Jetzt“ ist der zentrale Begriff für das, was ansteht. Jetzt, nicht erst in der Zukunft, müssen wir beginnen. Wir leben in einer dynamischen Zeit des Aufbruchs, in einer unternehmerischen und mutigen Zeit. Vom römischen Dichter und wichtigsten Autor der klassischen römischen Antike Vergil stammen zwei Zitate, die auch heute noch an vielen Toren und Gebäuden zu sehen sind: „Omnia vincit armor“ („Alles besiegt die Liebe“) und „Labor omnia vincit“ („Die Arbeit besiegt alles“). In der Kombination ergeben beide einen neuen Sinn: Wenn wir den Wandel annehmen und seine Aufgaben, die er an uns stellt, lieben, können wir alles schaffen.

Service Service Service

Benötigen Sie weitere Informationen?

Sollten Sie hier nicht fündig geworden sein, kontaktieren Sie uns bitte. Wir werden Sie gerne persönlich beraten.

Kundenservice & Support

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht das Ende der Welt

Nicht das Ende der Welt

17. April 2024 · Dettlings Kolumne

Wie wir als erste Generation einen nachhaltigen Planeten bauen können  Unsere Zeit ist begrenzt und deshalb kostbar. 80.000 Stunden verbringen wir im Durchschnitt im Laufe unseres Lebens mit Arbeiten. Das ist viel Zeit. Mehr als ein Zehntel unseres Lebens (bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von gut 80 Jahren). Wir alle wollen in diesen Stunden möglichst viel […]

Weiterlesen

Die Zukunft der Pflege: Care Society

Die Zukunft der Pflege: Care Society

18. März 2024 · Dettlings Kolumne

Alle wollen alt werden, aber niemand will es sein. „Alter“ ist zum Unwort geworden. Statt eine älter werdende Gesellschaft als Chance zu sehen, reduzieren wir den demografischen Wandel auf Überschriften wie „Pflegekatastrophe“ und „Kostenlawine“. Wie wollen wir in einer älter werdenden Gesellschaft leben? Über 90 Prozent der Älteren geben in Umfragen an, möglichst lange in […]

Weiterlesen

Zukunftslust statt Zukunftsmüdigkeit

Zukunftslust statt Zukunftsmüdigkeit

01. März 2024 · Dettlings Kolumne

Warum die neue industrielle Revolution zu mehr Chancen und Freiheiten führt als frühere Wir leben in einer Zeit der „Polykrise“. Klima, Krieg und andere Krisen machen etwas mit uns Menschen. Alte Gewissheiten wie immer mehr Wohlstand, ewiger Frieden und steigende Gesundheit sind erloschen. Der Philosoph und Politiker Antonio Gramsci hat Krisen als „Interregnum“ bezeichnet: die […]

Weiterlesen