Warum wir die Klimaziele schneller erreichen werden als wir denken

Warum wir die Klimaziele schneller erreichen werden als wir denken

05. Oktober 2022 · Dettlings Kolumne

Kippt das Klima in diesem Jahrhundert unausweichlich? Tipping Points entscheiden über das Kippen wie das Retten des Klimas.

Als „Tipping Points“ werden international Kippunkte bezeichnet, die bei Überschreiten sehr schnell in einen neuen Zustand wechseln und das gesamte System aus seinem Gleichgewicht bringen können. Für das Klimasystem zeigen neueste Studien, dass dieser Punkt schneller kommen könnte als wir vermuten. Fünf Kippelemente könnten demnach schon heute die kritische Schwelle erreicht haben: Antarktis und Grönland, Amazonas-Regenwald, einige Permafrost-Regionen und die Atlantische Umwälzströmung. Werden pessimistische Szenarien selbst bei Einhaltung der Pariser Klimaziele immer wahrscheinlicher?

4 Billionen Dollar bis 2030

Der frühere Vize-Präsident der USA und Friedensnobelpreisträger Al Gore setzt dagegen auf die Nachhaltigkeitsrevolution: Der Wandel kommt schneller, als wir es für möglich halten. Die von ihm mitgegründete „Generation Investment Management“ geht in ihrem neuen Nachhaltigkeitstrendbericht von Investitionen in saubere Technologien, die mehr als einer Billion Dollar jährlich übersteigen, aus. Um den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen und die Netto-Null-Ziele zu erreichen, seien jedoch bis 2025 zwei Billionen Dollar und bis 2030 vier Billionen Dollar nötig. 4 Billionen Dollar sind 5 Prozent des heutigen globalen BIPs. Zum Vergleich: Das US-Militär kostet alle drei Jahre etwa 2 Billionen Dollar.

Das Geld lohnt sich. Frühere technologische Revolutionen belegen den Kipppunkt: Der Prozentsatz steigt dann sehr schnell an. Der Tipping Point ist längst sichtbar: 2021 waren von der neu installierten Stromerzeugung weltweit bereits 90 Prozent erneuerbar, überwiegend aus Solar- und Windenergie. Elektroautos machen in vielen Ländern, die zu den größten Emittenten gehören, bereits 10 bis 15 Prozent der gesamten Fahrzeuge aus, bald werden es mehr als die Hälfte sein. Neben dem Klimawandel wird auch die aktuelle Energiekrise, ausgelöst durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine, den Wandel beschleunigen. Investoren setzen verstärkt auf Lösungen, die Unternehmen und Haushalte beim Energiesparen helfen oder Geschäftsprozesse vereinfachen. Gefragt sind auch Logistik-Start-ups, die Lieferketten effizienter machen und Satellitenfirmen, die helfen, diese Lieferketten zu überwachen. Im Fokus der Investoren sind vor allem jene, die gerade ein neues Unternehmen starten. Wer in einer Lage wie dieser ein neues Unternehmen gründet, ist entweder verrückt oder hat wirklich eine große Idee – oder beides. Viel spricht daher für eine neue grüne Gründerzeit. Das Google oder Apple der Energieeffizienz kommt sehr wahrscheinlich aus Europa.

Drei Faktoren lösen zusammen eine breite Wirkung aus

Der US-Autor Malcolm Gladwell beschreibt in seinem Bestseller „The Tipping Point“ drei Faktoren, die zusammen eine breite Wirkung auslösen. Das „Gesetz der Wenigen“ beschreibt die Notwendigkeit von Menschen mit einer hohen sozialen Strahlkraft wie die Bewegung „Fridays for Future“. Zweitens erfordert der „Klebrigkeitsfaktor“ einprägsame und einfache Inhalte. Komplexe Inhalte, Modelle und Szenarien müssen in eine leicht verständliche Sprache übersetzt werden. Das 1,5 oder 2 Grad-Ziel kennt heute fast jeder Mensch auf der Welt. Durch die „Kraft des Kontextes“ wird drittens die entscheidende Transformation, weil die Erlebnisse der Zuhörer zu den Kernbotschaften der Veränderer passen. Immer mehr Menschen erleben die Folgen von Klimaveränderungen und Katastrophen.

Schlüsseltechnologien sind exponentiell

Pessimistische Szenarien sind nur dann wahrscheinlich, wenn wir linear denken. Schlüsseltechnologien wie die grünen sind von Natur aus exponentiell und nicht linear. Sonne, Wind und Elektrolyse sind der Motor für den Netto-Nullenergieverbrauch. „Exponentiell“ bedeutet in Bezug auf Erneuerbare, dass die Kosten für die Technologien jedes Jahr de facto um zweistellige Prozentsätze sinken. In inflationären Zeiten wie heute ist dies eine fundamentale Deflation. Die nachhaltige, wohlhabende und saubere Zukunft kommt schneller als wir denken. Der Tipping-Point spricht dafür, dass die 2020er Jahre zum Jahrzehnt der globalen ökologischen Wende und zum Durchbruch neuer postfossiler Technologien wie grünem Wasserstoff werden. Der Klimawandel hat diesen Wendepunkt ausgelöst, Putins Krieg wird ihn beschleunigen.

Service Service Service

Benötigen Sie weitere Informationen?

Sollten Sie hier nicht fündig geworden sein, kontaktieren Sie uns bitte. Wir werden Sie gerne persönlich beraten.

Kundenservice & Support

Das könnte Sie auch interessieren

Was wäre, wenn es die EU von heute auf morgen nicht mehr gäbe?

Was wäre, wenn es die EU von heute auf morgen nicht mehr gäbe?

04. Juni 2024 · Dettlings Kolumne

Erinnern Sie sich noch an den BREXIT? Kaum jemand hatte vor acht Jahren auf einen EU-Austritt des Vereinten Königreichs (UK) gewettet. Auf 13 Prozent schätzten die Wettbüros damals die Wahrscheinlichkeit eines Erfolgs der Leave-Kampagne. Was wäre, wenn es die EU von heute auf morgen nicht mehr gäbe? Ein 27-facher „Exit“ am Tag der Europawahl? Wenn […]

Weiterlesen

Nicht das Ende der Welt

Nicht das Ende der Welt

17. April 2024 · Dettlings Kolumne

Wie wir als erste Generation einen nachhaltigen Planeten bauen können  Unsere Zeit ist begrenzt und deshalb kostbar. 80.000 Stunden verbringen wir im Durchschnitt im Laufe unseres Lebens mit Arbeiten. Das ist viel Zeit. Mehr als ein Zehntel unseres Lebens (bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von gut 80 Jahren). Wir alle wollen in diesen Stunden möglichst viel […]

Weiterlesen

Die Zukunft der Pflege: Care Society

Die Zukunft der Pflege: Care Society

18. März 2024 · Dettlings Kolumne

Alle wollen alt werden, aber niemand will es sein. „Alter“ ist zum Unwort geworden. Statt eine älter werdende Gesellschaft als Chance zu sehen, reduzieren wir den demografischen Wandel auf Überschriften wie „Pflegekatastrophe“ und „Kostenlawine“. Wie wollen wir in einer älter werdenden Gesellschaft leben? Über 90 Prozent der Älteren geben in Umfragen an, möglichst lange in […]

Weiterlesen