Neues Führungsprinzip – 7 Regeln zum Health Leadership

Neues Führungsprinzip – 7 Regeln zum Health Leadership

13. Mai 2020 · Dettlings Kolumne

In Post-Corona-Zeiten gewinnen im betrieblichen Gesundheitsmanagement körperliche Gesundheit und geistige Fitness an Bedeutung. Daher wird Health Leadership zum Trend und löst die Selbstverantwortung als zentrales Gesundheitsziel für das eigene Wohlergehen ab.

Gerade in der wochenlangen Zeit von Homeoffice und sozialer Distanz hat sich gezeigt: Es kommt auf Health Leadership an. Ohne Führungskräfte, die eine gesunde Arbeitskultur vorleben, kann keine betriebliche Gesundheitsmaßnahme funktionieren. Dabei spielt neben der körperlichen Fitness die psychische Gesundheit eine immer größere Rolle. Stress, Überarbeitung und Burn-out sind mittlerweile fast zur Normalität geworden – psychische Erkrankungen finden sich unter den häufigsten Gründen für Frühverrentungen infolge von Erwerbsunfähigkeit. Auf der anderen Seite neigen sehr viele Arbeitnehmer dazu, trotz Krankheit zur Arbeit zu erscheinen. Tatsächlich wirkt sich dieses Verhalten nicht nur negativ auf ihre eigene Verfassung und die ihrer Kollegen aus, etwa im Falle einer Grippe oder einer starken Erkältung, sondern hinterlässt auch wirtschaftlich Spuren. Studien zeigen, dass die Kosten durch den sogenannten Präsentismus diejenigen durch Krankmeldungen um ein Vielfaches übersteigen – nicht zuletzt wegen verlängerter Angeschlagenheit, chronischen Beschwerden und Ansteckung von Mitarbeitern.

Health Leadership heißt:

  1. Wert legen auf vorbildhaftes Verhalten
  2. Die Leistung des einzelnen Mitarbeiters wertschätzen
  3. Flexible Strukturen etablieren, die Kreativität und Selbstwirksamkeit fördern, aber auch vor Überarbeitung und Selbstausbeutung schützen
  4. Teamarbeit fördern und Überforderungen vermeiden, denn die besten Leistungen sind jene, die ohne Druck entstehen
  5. Handlungsspielräume schaffen, beispielsweise in Form von selbstbestimmtem Arbeiten
  6. Ein positives Teamgefühl erzeugen und Wert auf Interdisziplinarität legen, um ein positives Klima zu fördern
  7. Transparent arbeiten, sprich Ziele und Visionen formulieren sowie die Mitarbeiter am Unternehmensgeschehen teilhaben lassen.

Daniel Dettling ist Jurist, Verwaltungs- und Politikwissenschaftler sowie Zukunftsforscher. Er leitet das Institut für Zukunftspolitik mit Sitz in Berlin. Für Globality Health ist er als Kolumnist tätig und schreibt regelmässig über Megatrends und aktuelle Themen.

Service Service Service

Benötigen Sie weitere Informationen?

Sollten Sie hier nicht fündig geworden sein, kontaktieren Sie uns bitte. Wir werden Sie gerne persönlich beraten.

Kundenservice & Support

Das könnte Sie auch interessieren

Quiet Quitting: Die stille Revolution

Quiet Quitting: Die stille Revolution

03. November 2022 · Dettlings Kolumne

Das Video des Users „zaidleppelin“ wurde bereist millionenfach aufgerufen: „Du kündigst die Vorstellung über die Mindestanforderung hinauszuarbeiten“. „Arbeit ist nicht dein Leben“, heißt es dort weiter, „dein Wert als Mensch definiert sich nicht über deine Produktivität“. Ein neues Schreckgespenst macht die Runde in den Unternehmen: „quite quitting“.

Weiterlesen

Warum wir die Klimaziele schneller erreichen werden als wir denken

Warum wir die Klimaziele schneller erreichen werden als wir denken

05. Oktober 2022 · Dettlings Kolumne

Kippt das Klima in diesem Jahrhundert unausweichlich? Tipping Points entscheiden über das Kippen wie das Retten des Klimas.

Weiterlesen

Arbeiten bis zum Abschmelzen?

Arbeiten bis zum Abschmelzen?

09. September 2022 · Dettlings Kolumne

Der Klimawandel verändert die Arbeitswelt in Stadt und Land. Das Leben auf diesem Planeten wird heißer. Auch in Europa. Betroffen sind vor allem die großen Städte. Was für die Jüngeren noch attraktiv klingen mag, ist für die große Mehrheit eine enorme Belastung.

Weiterlesen