Mein Vorsatz für 2022: Schaffen wir das Alter ab!

Mein Vorsatz für 2022: Schaffen wir das Alter ab!

19. Januar 2022 · Dettlings Kolumne

Mal ehrlich: Haben Sie einen Vorsatz für das neue Jahr gefasst? Mehr Sport, mit dem Rauchen aufhören, weniger Alkohol – und mehr Zeit. Zeit, das haben uns die Corona-Monate gezeigt, ist das knappste Gut.

Nicht nur für Freunde und Familienangehörige, auch mehr Zeit für uns selbst würden wir uns gerne nehmen. Was hindert uns daran? Es ist (auch) unser Verständnis vom Alter. Weil wir denken, alles möglichst vor dem Älterwerden zu erledigen (Karriere, Kinder, Wohneigentum), stressen wir uns.

Forever Youngster

Dabei werden wir in Wirklichkeit immer jünger. »Downaging« nennen Zukunftsforscher den Trend. Wir fühlen uns immer jünger, sind nicht nur körperlich länger gesund, sondern bleiben auch geistig länger vital. Auch wer moderne Medien und Technologien nutzt, fühlt sich oft jünger. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Nutzung von Smartphones Senioren um acht Jahre jünger machen: 60-Jährige fühlen sich heute körperlich und geistig so fit wie 52-Jährige vor zehn Jahren. Die Gruppe der »Forever Youngster«, einer neuen Spezies von jungen Alten, ist auf dem Vormarsch. Zu dieser gehören immer mehr 60- bis 79-Jährige. Zwei Drittel davon sind Frauen, 80 Prozent haben Kinder und immer mehr sind berufstätig. Die Forever Youngster sind Ältere im Unruhezustand und aktiven Widerstand. Ihre Opposition richtet sich gegen die negativen Folgen des Ruhestands. Forscher haben herausgefunden, dass sich der kognitive Abbau, den Menschen zwischen 60 und 70 Jahren erfahren, durch die Verrentung verdoppelt. Interessanterweise gilt dies nicht für diejenigen, die früher in Rente gehen. Die Forscher vermuten den Grund darin, dass Frührentner häufig Hobbies haben, privat aktiv sind und deshalb auf die nächste Lebensspanne vorbereitet sind. Bei der großen Mehrheit dagegen führt der Ruhestand zu einer schnelleren geistigen Alterung und damit zu einem erheblichen Gesundheitsrisiko.

Pro- statt Ant-Aging

Was ist also zu tun, den Ruhestand abschaffen und früher oder noch später in Rente gehen? Viel spricht für eine größere Flexibilität und gegen starre Altersgrenzen. Alt ist nicht gleich alt. Wir müssen die Geschichte des demografischen Wandels neu schreiben. In einer postdemografischen Gesellschaft spielt das Alter keine Rolle. Nicht mehr die Jugend, sondern die Reife einer Gesellschaft wird zum Motor von Fortschritt. Wir selbst entscheiden, ob und wie wir erfolgreich altern. Es geht um die Fähigkeit, mit Risiken aktiv umzugehen und sich im Laufe des Lebens bewusst zu verändern und anzupassen. Ironischerweise sind es die nun in die Jahre kommenden Babyboomer, die sich an der Jugend und ihren Attributen orientieren, um dem Alter zu entfliehen. Es waren die Babyboomer, die das Alter erst problematisiert und ihm mit Marketingbegriffen wie »Anti-Aging« den Kampf angesagt haben.

Generativität: Die Lust am Weitergeben

Der Imperativ der Zukunft ist jedoch nicht »Anti-«, sondern »Pro-Aging«. Menschen, die über eine positive Selbstwahrnehmung über das eigene Altern verfügen, leben im Schnitt 7,5 Jahre länger als jene ohne ein positives Mindset. Wer positiv denkt und lebt, sich engagiert, mit anderen verbunden ist, lebt länger und gesünder und selbstständig. Für diese Lust am Weitergeben gibt es einen schönen Begriff: „Generativität“.

Der Wunsch, unser Wissen und unsere Fähigkeiten an die Nachgeborenen weiterzugeben, ist uns angeboren. Diesen Wunsch haben wir alle. Nehmen wir uns die Zeit und machen den Wunsch zu einem gemeinsamen Vorsatz.

Service Service Service

Benötigen Sie weitere Informationen?

Sollten Sie hier nicht fündig geworden sein, kontaktieren Sie uns bitte. Wir werden Sie gerne persönlich beraten.

Kundenservice & Support

Das könnte Sie auch interessieren

Quiet Quitting: Die stille Revolution

Quiet Quitting: Die stille Revolution

03. November 2022 · Dettlings Kolumne

Das Video des Users „zaidleppelin“ wurde bereist millionenfach aufgerufen: „Du kündigst die Vorstellung über die Mindestanforderung hinauszuarbeiten“. „Arbeit ist nicht dein Leben“, heißt es dort weiter, „dein Wert als Mensch definiert sich nicht über deine Produktivität“. Ein neues Schreckgespenst macht die Runde in den Unternehmen: „quite quitting“.

Weiterlesen

Warum wir die Klimaziele schneller erreichen werden als wir denken

Warum wir die Klimaziele schneller erreichen werden als wir denken

05. Oktober 2022 · Dettlings Kolumne

Kippt das Klima in diesem Jahrhundert unausweichlich? Tipping Points entscheiden über das Kippen wie das Retten des Klimas.

Weiterlesen

Arbeiten bis zum Abschmelzen?

Arbeiten bis zum Abschmelzen?

09. September 2022 · Dettlings Kolumne

Der Klimawandel verändert die Arbeitswelt in Stadt und Land. Das Leben auf diesem Planeten wird heißer. Auch in Europa. Betroffen sind vor allem die großen Städte. Was für die Jüngeren noch attraktiv klingen mag, ist für die große Mehrheit eine enorme Belastung.

Weiterlesen