Mehr Frauen in Führungspositionen, Vier-Tage-Woche und mehr Männer im Homeoffice

Mehr Frauen in Führungspositionen, Vier-Tage-Woche und mehr Männer im Homeoffice

03. März 2022 · Dettlings Kolumne

Warum Corona zum Booster für mehr Gleichberechtigung wird Bremst Corona die weitere Gleichstellung in der Arbeitswelt aus? Um 30 Jahre würde Corona die Gleichstellung der Geschlechter zurückwerfen, klagten viele Frauen zu Beginn der Pandemie. Die neue Arbeitsteilung war plötzlich die alte: Frauen stehen am Herd und betreuen Hausaufgaben, Männer machen Videokonferenzen und basteln an ihrer Karriere. Homeoffice heißt für Frauen „viel Home und wenig Office“.

Corona wird in der Geschlechterfrage zum Game Changer

Macht die Pandemie kaputt, was Frauen sich jahrzehntelang erkämpft und erarbeitet haben? Gegen diese Momentaufnahme spricht die Macht des Wandels. Corona beschleunigt den Wandel der Arbeits- und Familienwelt. Noch nie wie in den beiden letzten Jahren haben so viele Männer von Zuhause gearbeitet. Die große Mehrheit der Väter hat sich mehr um ihre Kinder gekümmert als vor der Pandemie. Auch deshalb denken immer mehr Unternehmen und Führungskräfte um. Die Pandemie wird auch in der Geschlechterfrage zum Game Changer. Die Monate des Lockdowns und der Kontaktbeschränkungen haben gezeigt, dass ganze Branchen einbrechen können und es besser ist, wenn beide Partner einer bezahlten Tätigkeit nachgehen.

Nach Corona kommt die Gleichstellung der Geschlechter schneller voran, weil immer mehr Unternehmen auf Frauen in den Führungsetagen setzen. Die zunehmende Präsenz von Frauen in den Führungsetagen hat Einfluss auf Gehaltsverteilung wie Produktivität in den Unternehmen, weist der deutsche Verhaltensökonom Matthias Sutter in seinem neuen Buch („Der menschliche Faktor“) nach. Quotenregelungen motivieren vor allem bestqualifizierte Frauen, sich dem Wettbewerb um Führungspositionen zu stellen, wodurch sich ihre Aufstiegschancen deutlich verbessern. Studien zeigen, dass Unternehmen, die Vielfalt leben, erfolgreicher durch die Krise gekommen sind. Unsere Arbeitswelt wird sich schneller ändern, als gedacht.

Neben den Arbeitsorten werden auch die Arbeitszeiten flexibler und fluider. Als erstes Nachbarland hat Belgien jetzt die Vier-Tage-Woche eingeführt. Beschäftigte können ihre Gesamtarbeitszeit statt an fünf an vier Tagen erledigen. Damit folgt Belgien Vorreiter Island. Dort haben sich heute 85 Prozent der Beschäftigten für das dreitägige Wochenende entschieden. Wer kürzer arbeitet, ist produktiver und fehlt seltener wegen Krankheit, so das Ergebnis einer isländischen Feldstudie. Verkürzt oder weggelassen wurden vor allem Meetings.

Der Fortschritt kommt schneller

Historiker werden die Zukunft der Arbeit in die Zeit „vor und nach Corona“ einteilen. Vor Ausbruch der Pandemie hat das World Economic Forum errechnet, dass sich der Gender-Gap erst in 99 Jahren schließen wird, wenn alles so bleibt, wie es ist. Nach Corona kommt der Fortschritt schneller. „Mehr Frauen in Führungspositionen, 4-Tage-Woche für alle und mehr Männer im Homeoffice“ lautet der neue Dreiklang der Gleichberechtigung.

Service Service Service

Benötigen Sie weitere Informationen?

Sollten Sie hier nicht fündig geworden sein, kontaktieren Sie uns bitte. Wir werden Sie gerne persönlich beraten.

Kundenservice & Support

Das könnte Sie auch interessieren

Was wäre, wenn es die EU von heute auf morgen nicht mehr gäbe?

Was wäre, wenn es die EU von heute auf morgen nicht mehr gäbe?

04. Juni 2024 · Dettlings Kolumne

Erinnern Sie sich noch an den BREXIT? Kaum jemand hatte vor acht Jahren auf einen EU-Austritt des Vereinten Königreichs (UK) gewettet. Auf 13 Prozent schätzten die Wettbüros damals die Wahrscheinlichkeit eines Erfolgs der Leave-Kampagne. Was wäre, wenn es die EU von heute auf morgen nicht mehr gäbe? Ein 27-facher „Exit“ am Tag der Europawahl? Wenn […]

Weiterlesen

Nicht das Ende der Welt

Nicht das Ende der Welt

17. April 2024 · Dettlings Kolumne

Wie wir als erste Generation einen nachhaltigen Planeten bauen können  Unsere Zeit ist begrenzt und deshalb kostbar. 80.000 Stunden verbringen wir im Durchschnitt im Laufe unseres Lebens mit Arbeiten. Das ist viel Zeit. Mehr als ein Zehntel unseres Lebens (bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von gut 80 Jahren). Wir alle wollen in diesen Stunden möglichst viel […]

Weiterlesen

Die Zukunft der Pflege: Care Society

Die Zukunft der Pflege: Care Society

18. März 2024 · Dettlings Kolumne

Alle wollen alt werden, aber niemand will es sein. „Alter“ ist zum Unwort geworden. Statt eine älter werdende Gesellschaft als Chance zu sehen, reduzieren wir den demografischen Wandel auf Überschriften wie „Pflegekatastrophe“ und „Kostenlawine“. Wie wollen wir in einer älter werdenden Gesellschaft leben? Über 90 Prozent der Älteren geben in Umfragen an, möglichst lange in […]

Weiterlesen