Die heute Jungen sind die reichste Generation der Geschichte

Die heute Jungen sind die reichste Generation der Geschichte

01. September 2023 · Dettlings Kolumne

„Wir sind hier, wir sind laut, weil Ihr uns die Zukunft klaut!“ So vehement und sichtbar hat seit der 68er Generation keine Generation das Recht auf Zukunft eingefordert wie „Fridays for Future“.

Als „No Future“-Generation sahen sich einst auch die Babyboomer als sie jung waren. Umfragen zufolge blickt die große Mehrheit der Generation Z, der zwischen 1995 und 2012 Geborenen, pessimistisch in die Zukunft. Sie sieht sich als Verlierer – ökologisch, ökonomisch und sozial. Den Wohlstand ihrer Eltern fürchten sie nie zu erreichen. Dabei haben die heute Jüngeren mehr zu gewinnen als zu verlieren.

Höhere Gehälter und Erbschaften

Die seit 1995 geborenen Post-Babyboomer haben noch ein ganzes Arbeitsleben vor sich, selbst Wohlstand anzuhäufen. Dabei starten sie von einem weitaus höheren Niveau. So können Akademiker heute mit einem Gehalt rechnen, das monatlich gut 50 Prozent mehr Kaufkraft als das eines durchschnittlichen Boomers von 1975 hat. Im Unterschied zu diesen wachsen die Jüngeren in einen Arbeitsmarkt hinein, der nicht von Arbeitslosigkeit, sondern von Arbeiterlosigkeit geprägt ist. Zudem wird die junge Generation mehr erben als die Generationen vor ihr. Allein in Deutschland werden heute jährlich rund 50 Milliarden Euro vermacht, in den nächsten 10 Jahren wird sich der Wert verdoppeln. Die ökonomischen Aussichten sind besser als je zuvor für die Jungen.

Die Jungen werden in einer grünen Zukunft alt

Und die ökologischen? Das Ende des fossilen Zeitalters geht einher mit immensen technologischen Innovationen und nie dagewesenen neuen Geschäftsmodellen. Das Projekt Klimaneutralität führt nicht zum wirtschaftlichen Untergang, es wird den globalen Wohlstand vergrößern. 2020 betrug das weltweite Volumen für Green Tech noch 4,6 Milliarden Euro, 2030 sollen es Schätzungen zufolge doppelt so viele sein. Immer mehr Länder sind auf grüne Energie angewiesen. Die heute Jungen werden in einer grünen Zukunft alt. Spätestens 2050 wird Europa der erste klimaneutrale Kontinent der Erde sein.

Diverser und fairer denn je

Auch sozial hat die junge Generation mehr zu gewinnen als zu verlieren. Die Zukunft kann diverser und fairer denn je werden. Zuwanderung und Integration sind für die Jüngeren heute ebenso selbstverständlich wie Gleichberechtigung, Beruf und Familie. Im Unterschied zu früheren Generationen haben die Jüngeren die Chance, aktiver und selbstwirksamer Teil eines grundlegenden gesellschaftlichen Wandels zu sein. Für die „Generation Global“ sind Reisen, Austausch und Arbeit auch auswärts Bestandteil der eigenen Biografie. Lernen und arbeiten unterwegs und mobil sind in Zukunft Standard wie heute Schulen und Büros. Der demografische Wandel, das Älterwerden der Babyboomer, verbindet Jung und Alt auf neue Weise, weil Digitalisierung und Künstliche Intelligenz Wohnen in den eigenen vier Wänden länger und einfacher möglich machen.

Die heute junge Generation kann die reichste sein, die wir jemals hatten. Ökonomisch, ökologisch und sozial. Unser Begriff von Reichtum wird neu definiert: Aus WohlSTAND wird WohlSEIN.

Service Service Service

Benötigen Sie weitere Informationen?

Sollten Sie hier nicht fündig geworden sein, kontaktieren Sie uns bitte. Wir werden Sie gerne persönlich beraten.

Kundenservice & Support

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht das Ende der Welt

Nicht das Ende der Welt

17. April 2024 · Dettlings Kolumne

Wie wir als erste Generation einen nachhaltigen Planeten bauen können  Unsere Zeit ist begrenzt und deshalb kostbar. 80.000 Stunden verbringen wir im Durchschnitt im Laufe unseres Lebens mit Arbeiten. Das ist viel Zeit. Mehr als ein Zehntel unseres Lebens (bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von gut 80 Jahren). Wir alle wollen in diesen Stunden möglichst viel […]

Weiterlesen

Die Zukunft der Pflege: Care Society

Die Zukunft der Pflege: Care Society

18. März 2024 · Dettlings Kolumne

Alle wollen alt werden, aber niemand will es sein. „Alter“ ist zum Unwort geworden. Statt eine älter werdende Gesellschaft als Chance zu sehen, reduzieren wir den demografischen Wandel auf Überschriften wie „Pflegekatastrophe“ und „Kostenlawine“. Wie wollen wir in einer älter werdenden Gesellschaft leben? Über 90 Prozent der Älteren geben in Umfragen an, möglichst lange in […]

Weiterlesen

Zukunftslust statt Zukunftsmüdigkeit

Zukunftslust statt Zukunftsmüdigkeit

01. März 2024 · Dettlings Kolumne

Warum die neue industrielle Revolution zu mehr Chancen und Freiheiten führt als frühere Wir leben in einer Zeit der „Polykrise“. Klima, Krieg und andere Krisen machen etwas mit uns Menschen. Alte Gewissheiten wie immer mehr Wohlstand, ewiger Frieden und steigende Gesundheit sind erloschen. Der Philosoph und Politiker Antonio Gramsci hat Krisen als „Interregnum“ bezeichnet: die […]

Weiterlesen