Die Arbeitswelt nach Corona wird menschlicher

Die Arbeitswelt nach Corona wird menschlicher

13. August 2020 · Dettlings Kolumne

Nach Schätzungen des World Economic Forum sind zwei Drittel der heutigen Berufe im Jahr 2035 unbekannt. Die neuen Berufe werden komplexer und kommunikativer sein als die heutigen.

Anstatt des Fabrikarbeiters, der mit seinen bloßen Händen arbeitet, braucht es in Zukunft viele Techniker, Wissenschaftler, Spezialisten, Servicekräfte und Designer, die Prozesse und Abläufe steuern, kontrollieren, entwerfen oder verändern. Darüber hinaus wertet die zunehmende Automatisierung jene Jobs, die Menschen nur von Menschen ausgeübt sehen wollen: Schon heute verzeichnen die sogenannten »Caring«-Jobs rund um die Bereiche Pflege, Gesundheit und Erziehung weltweit enorme Wachstumszahlen. Aus Kohlekumpels werden Krankenpfleger, aus Außendienstmitarbeiterinnen werden Marketing-Fachkräfte, aus Paketpackern Servicedienstleister. Corona wird diesen Wandel ebenso beschleunigen wie die Digitalisierung. Plötzlich waren nicht Banker und Unternehmer systemrelevant, sondern Ärztinnen, Pfleger, Polizisten, Verkäuferinnen und Nachbarn. Auf sie waren wir in den Monaten der Pandemie täglich angewiesen.

Innovationen schaffen mehr Jobs als sie zerstören

Der Corona-Effekt zeigt: In der Regel schaffen technologische Innovation mehr Jobs als sie zerstören. Und zwar aus einem einfachen Grund: Wird eine Aufgabe automatisiert, sodass sie schneller und billiger erledigt werden kann, steigt meist die Nachfrage nach menschlichen Arbeiten, die noch nicht automatisiert wurden. Die Automatisierung hat also auch einen befreienden Effekt – sie überführt menschliche Tätigkeiten in höhere Komplexität und emanzipiert uns von stupider, monotoner Arbeit. Das historische Beispiel hierfür ist der Wandel in der Landwirtschaft vor 200 Jahren. Viele Menschen haben zu Beginn der Industrialisierung ihren Beruf als Bauer verloren und mussten in die Städte ziehen, um dort in den neuen Fabriken zu arbeiten. Diese Veränderung fiel ihnen sicherlich nicht leicht, und besonders geliebt werden die Menschen ihre neuen Jobs auch nicht haben. Doch die Arbeit auf dem Acker war beschwerlich und entsagungsreich, im Vergleich dazu waren die neuen Jobs meist sicherer, besser bezahlt und schlicht auch weniger vom Wetter abhängig. Durch den Einsatz von Maschinen wurden Millionen von Menschen von harter körperlicher Arbeit befreit, konnten ihre Bildung erhöhen, ihr Leben besser organisieren und ihre sozialen und familiären Beziehungen vielfältiger leben. Automatisieren lassen sich nur normierte und routinierte Tätigkeiten. Die Herausforderung für den Menschen wird deshalb darin bestehen, immer einen Schritt über den Automaten zu stehen. Auf der anderen Seite gibt es genug Bereiche, in denen es sogar ethisch geboten ist, den Robotern das Feld zu überlassen, etwa bei der Räumung von Landminen, der Entschärfung von Bomben oder bei der Wartung von radioaktiv hoch belasteten Bereichen in Kernkraftwerken. Auch bei körperlich schweren, gesundheitsgefährdenden, stupiden oder mühsamen Arbeiten sind wir oft froh, wenn sie Maschinen erledigen.

Die neuen Werte sind Lebensqualität, Solidarität und Sinn

Maschinen, Roboter und Künstliche Intelligenz werden uns Menschen nicht überflüssig machen. Wir müssen Tätigkeiten und Jobs definieren, die unseren emotionalen, sozialen und geistigen Ansprüchen und Erwartungen entsprechen, sie aufwerten und besser bezahlen. Wir stehen vor einer neuen Entwicklungsstufe der Arbeitsgesellschaft; ihre Währung sind Werte, Lebensqualität, Solidarität und Sinn.

Die Arbeitswelt nach Corona wird durch Empathie bestimmt und ermöglicht uns allen, Frauen wie Männern, selbstbestimmter, selbstorganisierter und freier Beruf, Familie und Leben miteinander zu verbinden. Corona hat uns gezeigt, dass wir Menschen die Weichen stellen und nicht das Virus. Die nächste Normalität wird eine andere sein als die frühere. Die Zukunft der Arbeitswelt hat gerade erst begonnen.


Daniel Dettling ist Jurist, Verwaltungs- und Politikwissenschaftler sowie Zukunftsforscher. Er leitet das Institut für Zukunftspolitik mit Sitz in Berlin. Für Globality Health ist er als Kolumnist tätig und schreibt regelmässig über Megatrends und aktuelle Themen.

Service Service Service

Benötigen Sie weitere Informationen?

Sollten Sie hier nicht fündig geworden sein, kontaktieren Sie uns bitte. Wir werden Sie gerne persönlich beraten.

Kundenservice & Support

Das könnte Sie auch interessieren

Quiet Quitting: Die stille Revolution

Quiet Quitting: Die stille Revolution

03. November 2022 · Dettlings Kolumne

Das Video des Users „zaidleppelin“ wurde bereist millionenfach aufgerufen: „Du kündigst die Vorstellung über die Mindestanforderung hinauszuarbeiten“. „Arbeit ist nicht dein Leben“, heißt es dort weiter, „dein Wert als Mensch definiert sich nicht über deine Produktivität“. Ein neues Schreckgespenst macht die Runde in den Unternehmen: „quite quitting“.

Weiterlesen

Warum wir die Klimaziele schneller erreichen werden als wir denken

Warum wir die Klimaziele schneller erreichen werden als wir denken

05. Oktober 2022 · Dettlings Kolumne

Kippt das Klima in diesem Jahrhundert unausweichlich? Tipping Points entscheiden über das Kippen wie das Retten des Klimas.

Weiterlesen

Arbeiten bis zum Abschmelzen?

Arbeiten bis zum Abschmelzen?

09. September 2022 · Dettlings Kolumne

Der Klimawandel verändert die Arbeitswelt in Stadt und Land. Das Leben auf diesem Planeten wird heißer. Auch in Europa. Betroffen sind vor allem die großen Städte. Was für die Jüngeren noch attraktiv klingen mag, ist für die große Mehrheit eine enorme Belastung.

Weiterlesen