Der große KI-Irrtum

Der große KI-Irrtum

14. April 2023 · Dettlings Kolumne

- Auch ChatGPT wird uns Menschen nicht überflüssig machen - Unser Sohn schreibt seine Hausaufgaben mit Hilfe von ChatGPT. Kein Problem, denn einer der Lehrer stellt seit Jahren jeder Klasse die gleichen Aufgaben. Daher besiegt die künstliche Intelligenz die menschliche Faulheit. Die sprachbasierte KI ChatGPT unterstützt Schüler wie unseren Sohn dabei, seine Aufgaben effizienter, schneller und fehlerloser zu erledigen.

Wie bei jeder neuen Technologie wird auch hier vor massiven Nebenwirkungen gewarnt: mangelnde Transparenz und Nachvollziehbarkeit, Diskriminierung durch Verzerrungen, Datenschutz und Privatsphäre.

Neu ist, dass diesmal die Kritik von Tech-Experten selbst kommt. In einem offenen Brief warnen Unternehmer wie Elon Musk, Apple-Mitgründer Steve Wozniak und Star-Historiker Yuval Harari vor einem „unkontrollierten Wettlauf“ der KI. Die düstersten Schreckensszenarien werden an die Wand geworfen: Bald werden uns Maschinen ersetzen, der Verlust der Zivilisation drohe, die Menschheit werde die Intelligenz der Maschinen nicht mehr einholen können. Schon vor Jahren hielt Musk Künstliche Intelligenz für gefährlicher als Nuklearwaffen, Harari sah den Menschen zum Supercomputer und zum Homo Deus mutieren. Auffallend ist, dass unter den rund 10000 Unterzeichnern des Briefes kaum Frauen sind. Fast ausnahmslos Männer reden über die Schrecken der kommenden Machtübernahme durch intelligente Computer und Maschinen. Die KI-Debatte wird angetrieben von der menschlichen Urangst selbst überflüssig zu werden. Dabei kann KI dazu beitragen die größten Herausforderungen der Menschheit zu lösen. Vorausgesetzt, wir räumen mit einem Mythos auf und stellen uns den Chancen der Künstlichen Intelligenz.

KI ist ein Mythos und ein Meister

Die Risiken sind bekannt: Millionen von Jobs können durch Automatisierung und Künstliche Intelligenz vernichtet werden. Betroffen sind wiederholende (repetitive) Tätigkeiten und Jobs. Zur Überprüfung der ChatGPT-Texte und Bücher wird es nicht mehr Tausende von Journalisten, Lektoren, Sachbearbeiter und Rechtsanwaltsgehilfen brauchen. Dafür werden andere, besser bezahlte Jobs entstehen: Datenprüfer und Urheberschützer, Ethikbeauftragte und Haftungsexperten. KI ist kein Jobkiller, sondern ein Jobshifter. Ihr Ziel ist die Verschiebung von unkreativen in kreativere, von routinierten in sozialere, von isolierten in kommunikativere Tätigkeiten. KI erzeugt Stress in der Gesellschaft, ist aber auch eine Befreiung von Möglichkeiten, die vorher unter Routinen verborgen waren.

Damit wertet KI menschliche Tätigkeit auf und nicht ab. Krankenpfleger »pflegen« nicht einfach nur Kranke, sie stehen in Beziehung mit ihnen. Barkeeper schütteln nicht nur Cocktails, sie praktizieren Seelen-Kommunikation. Journalisten produzieren nicht Information, sie erzeugen humane Deutungen. Durch KI-Systeme kann Wissen gepoolt und dadurch Raum für menschliche Empathie geschaffen werden. KI verschiebt das Berufsspektrum in Richtung höherer Komplexität. Neue Tätigkeitsfelder und Jobs entstehen: Mediatoren und Moderatoren, Konnektoren und Kuratoren, Coaches und Gesundheits-Provider, Achtsamkeits-Agenten und Schönheits-Designer. Die Anzahl dieser Berufe wird die Anzahl der Tätigkeiten der alten Industriegesellschaft übersteigen und eine Freisetzung menschlicher Kreativität ermöglichen.

Die neue Arbeitsgesellschaft erfordert den klugen KI-Einsatz

Die neue Arbeitsgesellschaft erfordert den klugen Einsatz von KI sowie ein gesundes menschliches Selbstbewusstsein. Über kurz oder lang wird es dazu führen, dass wir uns vom Joch industrieller Lohnarbeit mit ihren vielen funktionalen Zwängen emanzipieren können. In der neuen, digitalen Arbeitsgesellschaft geht es um sozial wirksame Berufe und nicht um „Bullshit-Jobs“ (David Graeber). Künstliche Intelligenz kann helfen, die kommende Arbeitsgesellschaft zu einer humanen zu transformieren. Es entstehen neue Machtverhältnisse und neue Konflikte. Aber auch neues Selbstbewusstsein und eine neue Selbstwirksamkeit.

Wir alle werden lernen müssen, wo wir die Grenzen zur künstlichen Entmündigung ziehen und wo wir mehr Verantwortung für unser Tun übernehmen müssen. Die Verantwortung für die Folgen der Künstlichen Intelligenz tragen wir Menschen, nicht die Maschinen. Wichtiger werden Vorbilder, denen wir vertrauen, weil sie Verantwortung übernehmen. Wie zum Beispiel Unternehmer und Lehrer.

Service Service Service

Benötigen Sie weitere Informationen?

Sollten Sie hier nicht fündig geworden sein, kontaktieren Sie uns bitte. Wir werden Sie gerne persönlich beraten.

Kundenservice & Support

Das könnte Sie auch interessieren

Was wäre, wenn es die EU von heute auf morgen nicht mehr gäbe?

Was wäre, wenn es die EU von heute auf morgen nicht mehr gäbe?

04. Juni 2024 · Dettlings Kolumne

Erinnern Sie sich noch an den BREXIT? Kaum jemand hatte vor acht Jahren auf einen EU-Austritt des Vereinten Königreichs (UK) gewettet. Auf 13 Prozent schätzten die Wettbüros damals die Wahrscheinlichkeit eines Erfolgs der Leave-Kampagne. Was wäre, wenn es die EU von heute auf morgen nicht mehr gäbe? Ein 27-facher „Exit“ am Tag der Europawahl? Wenn […]

Weiterlesen

Nicht das Ende der Welt

Nicht das Ende der Welt

17. April 2024 · Dettlings Kolumne

Wie wir als erste Generation einen nachhaltigen Planeten bauen können  Unsere Zeit ist begrenzt und deshalb kostbar. 80.000 Stunden verbringen wir im Durchschnitt im Laufe unseres Lebens mit Arbeiten. Das ist viel Zeit. Mehr als ein Zehntel unseres Lebens (bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von gut 80 Jahren). Wir alle wollen in diesen Stunden möglichst viel […]

Weiterlesen

Die Zukunft der Pflege: Care Society

Die Zukunft der Pflege: Care Society

18. März 2024 · Dettlings Kolumne

Alle wollen alt werden, aber niemand will es sein. „Alter“ ist zum Unwort geworden. Statt eine älter werdende Gesellschaft als Chance zu sehen, reduzieren wir den demografischen Wandel auf Überschriften wie „Pflegekatastrophe“ und „Kostenlawine“. Wie wollen wir in einer älter werdenden Gesellschaft leben? Über 90 Prozent der Älteren geben in Umfragen an, möglichst lange in […]

Weiterlesen