Arbeiten bis zum Abschmelzen?

Arbeiten bis zum Abschmelzen?

09. September 2022 · Dettlings Kolumne

Der Klimawandel verändert die Arbeitswelt in Stadt und Land. Das Leben auf diesem Planeten wird heißer. Auch in Europa. Betroffen sind vor allem die großen Städte. Was für die Jüngeren noch attraktiv klingen mag, ist für die große Mehrheit eine enorme Belastung.

Drei Folgen hat der Klimawandel für die Beschäftigten und die Zukunft der Arbeit: Das Leben und Arbeiten jenseits der großen Städte und Metropolen wird aufgewertet. Die Städte werden grüner und kühler. Flexible Arbeitszeitmodelle werden zum Standard, grüne Jobs immer gefragter.

Das Klima-Comeback des Landes.
Eine neue Studie der EU-Kommission hat ermittelt, dass der Temperaturunterschied zwischen den urbanen Hotspots und dem Umland bis zu 15 Grad ausmachen kann. Coworking auf dem Land boomt bereits heute und wird immer mehr Städter raus aufs Land ziehen. Schnelles Internet auch auf dem Land macht hybrides Arbeiten um Homeoffice für Alle möglich, Videokonferenzen ersetzen einen Großteil von Geschäftsreisen. Weniger Pendeln spart Zeit und ist gut für das Klima. Für die Jüngeren wird das Dorf beliebter als die Großstadt. Die Unternehmen reagieren und siedeln sich jenseits der großen Städte an.

Die Städte reagieren und werden grüner und kühler.
Betroffen von der zunehmenden Hitze sind vor allem Ältere und Ärmere, die in verdichteten Lagen wohnen. Immer mehr Metropolen wie Mailand, Frankfurt und Paris reagieren mit Frischluftschneisen, Haus- und Dachbegrünung, Grüngürteln und natürlichen Kühlsystemen. (Hoch)häuser werden aus Holz gebaut, Landwirtschaft macht sich in den Städten breit. Dennoch wird vor allem in den südlichen Städten Europas das Arbeiten ohne Klimaanlage kaum noch zu ertragen sein. Smart Green Cities setzen daher auf intelligente Technologien, die Arbeit, Leben und Wohnen besser vereinbaren. Urbane Hitzepläne, Frühwarnsysteme und hitzetaugliche Bürogebäude werden zum neuen Normal. Neubauten setzen auf Heizung und Kühlung durch Geothermie, Sonnenschutz an den Fassaden, nachhaltige Regenwasser-Bewirtschaftung und Wasser, das für ein gutes Mikroklima sorgt.

Flexible Arbeitszeitmodelle werden zum Standard, es kommt zum einem Boom grüner Jobs.
Das 9-to-5-Modell wird dem Klimawandel als erstes zum Opfer fallen. Wir werden früher anfangen zu arbeiten, längere Mittagspausen machen und abends, wenn es kühler wird, weiterarbeiten. Die wenigen Glücklichen mit Klimaanlage werden auf die Mittagspause verzichten, um abends mehr Zeit zu haben. Modelle wie die 4-Tage-Woche, Job-Sharing und kürzere Arbeitszeiten in Stressberufen entlasten Beschäftigte und das Klima. Warum nicht im heißen Sommer weniger, dafür im kalten Winter länger arbeiten? Die „kurze Vollzeit“ mit 30 Wochenarbeitsstunden wird zum Mainstream. Der Kampf gegen den Klimawandel wird zu einem neuen Jobmotor, sagen sogar die Gewerkschaften. Mehr Jobs werden entstehen als durch die Transformation verloren gehen.

Die Anpassung an den Klimawandel wird die Arbeitswelt radikal verändern. Unternehmen werden ihr Risikomanagement neu ausrichten müssen, Arbeitnehmer:innen werden flexibler und freier arbeiten. Die Veränderungen werden uns einiges abverlangen, das Leben und Arbeiten in Zeiten der Klimakrise wird anstrengender. Wir haben dennoch mehr zu gewinnen als zu verlieren.

Service Service Service

Benötigen Sie weitere Informationen?

Sollten Sie hier nicht fündig geworden sein, kontaktieren Sie uns bitte. Wir werden Sie gerne persönlich beraten.

Kundenservice & Support

Das könnte Sie auch interessieren

Rente mit 50? Finanzielle Unabhängigkeit und die neue Flucht aus der Arbeitswelt

Rente mit 50? Finanzielle Unabhängigkeit und die neue Flucht aus der Arbeitswelt

20. Januar 2023 · Dettlings Kolumne

Seit ich 50 geworden bin, bekomme ich seltsame Anzeigen über meine Social Media-Accounts: „Werden Sie Millionär, gehen Sie früher in Rente! So klappt der Ruhestand schon mit 30, 40 und 50.“

Weiterlesen

Update zur Situation in China

Update zur Situation in China

18. Januar 2023 · Service

Seit die chinesische Regierung im Dezember ihre COVID-Strategie geändert hat, ist die Zahl der Infektionen vor Ort sprunghaft angestiegen. Seither steigt die Sorge unter unseren Versicherten, ob die medizinische Versorgung in China weiterhin gewährleistet ist. Unser Servicecenter in Peking beobachtet die Lage vor Ort und in den verschiedenen Landesteilen genau und steht unseren Versicherten jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Weiterlesen

Die letzte Generation?

Die letzte Generation?

09. Dezember 2022 · Dettlings Kolumne

Warum es immer 5 vor 12 ist und wir die Klimawende dennoch schaffen. Man muss kein Wahrsager sein, um vorauszusagen, welcher Begriff beste Aussichten auf das „Wort des Jahres 2022“ haben wird. Die „letzte Generation“ wird sehr wahrscheinlich das Rennen machen und den radikalen Klima-Aktivisten weiteren Auftrieb verschaffen.

Weiterlesen